Mittwoch, 6. Februar 2013

Feuriger Süßkartoffel-Hackvleisch-Auflauf mit goldgelber Käsekruste


Große Aufregung letzte Woche: Süßkartoffeln bei Rewe für 1,49 im Angebot - *kreisch*! Beim Anblick des riesigen Süßkartoffelhaufens brannten dann natürlich auch gleich wieder meine Synapsen durch und unter den verwunderten Blicken der anderen Kunden packte ich meinen Einkaufswagen so voll, dass ich ihn nur noch mühsam zur Kasse bugsieren konnte. Wundert euch deshalb nicht, wenn es hier jetzt erst mal Süßkartoffel-Rezepte hagelt! :)

Meine erste Kreation ist dabei genau das richtige für so ein fieses Schneematschwetter wie heute. Es wärmt nicht nur den Magen, sondern tröstet auch die sonnehungrige Seele. Ich hoffe, es bringt ein bisschen Süßkartoffel-orangenen Sonnenschein in euren Alltag.... 








Für 4 Trostsuchende:

800 g Süßkartoffeln
200 g Kartoffeln
1 rote Chilischote
1/8 Liter ungesüßte Bio-Sojamilch
Balsamico-Essig
Agavendicksaft
1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe

200 g getrocknetes Sojagranulat
600 ml Gemüsebrühe
1 EL Tomatenmark
1 große Dose (850 ml) ganze Tomaten (oder: 1 kleine Dose Tomaten (400 g) und 300 g passierte Tomaten)
Reichlich Olivenöl
Pfeffer, Salz, gemahlener Kreuzkümmel

Für die Hefeschmelz-Käsekruste:
ca. 45 g Alsan-Margarine
3 EL Weizenmehl
300 ml Wasser
5 EL Hefeflocken
1 TL Salz
1 TL Senf
Paprikapulver, Kurkuma 




Das Sojagranulat mit der Gemüsebrühe aufgießen und einweichen lassen. Süßkartoffeln und Kartoffeln schälen, waschen, in grobe Stücke schneiden und in reichlich Salzwasser ca. 20 Minuten kochen und dann abgießen.

Die Knoblauchzehe hacken und die Zwiebel fein würfeln. Das eingeweichte Sojahack in ein Baumwoll-Geschirrtuch einpacken und mit dem Tuch fest ausdrücken, bis keine Flüssigkeit mehr rauskommt. 6 EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und das ausgedrückte Sojagranulat darin so lange bei großer Hitze anbraten, bis es krümelig und knusprig wird (Geduld - das kann eine Weile dauern). Zwiebel und Knoblauch am Ende kurz mitbraten, das Ganze Salzen und Pfeffern, 1 EL Tomatenmark, die zerdrückten Dosentomaten und den Saft hinzugeben und zugedeckt ca. 10 Minuten weiterköcheln lassen. Am Ende mit 1 TL Agavendicksaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Chili längs aufschneiden, die Kerne mit einem Messerchen rauskratzen und fein hacken*.  Chili, Sojamilch und 3 EL Öl zu den Kartoffeln hinzugeben und alles zu Püree zerstampfen. Mit 1 TL Kreuzkümmel, 1 TL Agavendicksaft, 2 EL Balsamico-Essig, Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Ofen vorheizen (E-Herd: 200°, Umluft: 180°). Für den Hefeschmelz die Alsan in einem Topf schmelzen lassen und mit einen Schneebesen das Mehl einrühren. Nach und nach unter Rühren das Wasser hinzugeben bis eine dickflüssige Masse entsteht. Senf, Salz und Hefeflocken unterrühren und eine Prise Paprika- und Kurkumapulver hinzufügen. Falls erforderlich, mit Wasser verdünnen.

Eine große Auflaufform mit Öl bepinseln und das Püree hineingeben. Hackvleischsoße obendrauf geben und den Hefeschmelz gleichmäßig darauf verteilen. Das Ganze im Ofen ca. 25 Minuten überbacken, bis der Hefeschmelze eine goldgelbe Kruste bekommt.


 
*Achtung: Insbesondere Kontaktlinsenträger sollten beim Chili-Putzen und Schneiden unbedingt Einweg-Handschuhe tragen - sonst müsst ihr die nächsten Tage auf eure Brille ausweichen oder blind durch die Gegend laufen. Egal wie sorgfältig ihr eure Hände auch geschrubbt habt, auch noch Stunden (manchmal Tage) später wird die kleinste Berührung mit euren kontaminierten Fingern feine Chilispuren auf den Linsen hinterlassen, die euch beim nächsten Einsetzen zu schreienden Zombies verwandeln!

Chili im Au', brennt wie Sau!

Kommentare:

  1. Huhu! Das koch' ich morgen meinem Freund :)
    Aber ich glaub er mag Süßkartoffeln nicht so gerne. Deshalb nehm ich einfach "nur" die normalen Kartoffeln. :)

    Liebe Grüße
    mara

    AntwortenLöschen
  2. Ohja, das schmeckt bestimmt auch gut...gibts da nicht sowas Ähnliches in der der englischen/irischen Küche? Ich glaube die nicht-vegane Variante mit Kartoffelpüree überbacken heißt dort "Shepherd's Pie" oder so....na egal, haut rein, ich hoffe, es schmeckt dir und deinem Freund!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...