Sonntag, 10. Februar 2013

Kreppel (Berliner)























Fassenacht ohne Kreppel ist wie Fassenacht ohne Helau. Die gute Nachtricht: Auch als Veganer/in muss man weder auf Helau noch auf Kreppel verzichten. Da es in Meenz und anderswo vegane Kreppel allerdings leider (noch) nicht an jeder Ecke gibt, ist hier Eigeninitiative gefragt. Allerdings ist die Herstellung viel einfacher als gedacht und das Ergebnis zudem ungleich leckerer als die oft schon leicht trockenen Industrie-Kreppel vom Großbäcker. Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal in meinem ganzen Leben überhaupt Kreppel selbst gemacht und sie sind gleich super geworden – dabei habe ich noch nicht einmal eine Friteuse! Und so geht’s:

Für ca. 12 Kreppel:

200 ml Sojamilch
100 g vegane Margarine (z.B. Alsan oder Sojola)
500 g Mehl
100 g Zucker
1 Würfel Frischhefe (alternativ 1 Päckchen Trockenhefe)
ca. 1 Liter Pflanzenöl oder -fett zum Ausbacken:
Erdbeermarmelade
Etwas Zitronensaft
Puderzucker

Margarine und Sojamilch handwarm erwärmen. Die Hefe zerbröseln und in die erwärmte Sojamilch einrühren. Margarine, Sojamilch, Hefe, Mehl und Zucker mit den Händen sorgfältig zu einem elastischen Teig verkneten, bis sich dieser von der Schüssel löst. Die Schüssel mit einem feuchten Küchentuch abdecken und den Teig an einem warmen Ort ca. 1 Std. gehen lassen.

Nach der Ruhezeit den Teig nochmals kräftig mit den Händen durchkneten und ihn anschließend ca. 3 cm dick ausrollen. Mit einem großen Wasserglas oder einer Tasse Kreise von ca. 7 cm Durchmesser ausstechen und diese mit einem feuchten Tuch abgedeckt nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen, bis sie ihre Größe verdoppelt haben. 




Das Öl in einem hohen Topf erhitzen - wenn sich am Stiel eines hineingehaltenen Holzlöffels kleine Bläschen bilden, ist die richtige Temperatur erreicht. Die Kreppel mit der Unterseite nach oben in das Öl hineinlegen und so lange frittieren, bis die Unterseite hellbraun ist. Dann wenden und nochmals ca 3-4 Minuten frittieren bis auch die andere Seite hellbraun ist. Mit einem Schaumlöffel herausheben und auf Küchenkrepp gut abtropfen lassen.

 
 Für die Füllung die Marmelade mit etwas Zitronensaft glatt rühren, in eine Spritze füllen (z.B. in eine große Einwegspritze aus der Apotheke oder in eine Tortenspritze mit langem Aufsatz), seitlich in den Kreppel stechen und füllen. Dann die noch warmen Kreppel mit reichlich Puderzucker bestäuben. Wenn sie etwas abgekühlt sind, bekommt der Teig die typisch luftige Struktur. 


 

Kommentare:

  1. das sieht verboten lecker aus! Danke für das Rezept :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke, gerne! Probier es mal aus, schmeckt wirklich toll... :)

    AntwortenLöschen
  3. Oh lecker! Das klingt sehr gut :) Wobei ich so einen Liter Öl zum frittieren immer seltsam finde... :D Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen!

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  4. Wahnsinnig lecker! Ich bin nicht so der große Sojamilch-Fan daher habe ich (selbstgemachte) Mandelmilch genommen und es hat wirklich phantastisch geschmeckt! Als Füllung habe ich zum einen Apfel-Zimt Marmelade genommen und auch Kirschmarmelade, die hatte ich gerade da.
    Da ich die Kreppel für mich alleine gemacht habe (Notfall-Mensturations-Essen! - ihr wisst ja wie schwer es ist etwas veganes Süßes zu finden), habe ich die Mengenangaben durch 4 geteilt.
    Einer ist noch übrig für morgen und ich freue mich jetzt schon darauf!

    AntwortenLöschen
  5. Wir haben das Rezept gestern ausprobiert und ich muss sagen SEHR LECKER!! Wir können es nur weiterempfehlen. Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr! Hach, ich glaube ich muss die auch mal wieder machen, Fastenzeit hin oder her! :-))

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...